Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Endlich Sinn des Blinddarms entdeckt >> Internet-Vortrag Teil 4 von 12

Risiko für's Herz bei BMI 25-30
Es gibt verschiedene Studien zum Risiko von Folgeerkrankungen durch Übergewicht. Man geht relativ gesichert davon aus, dass starkes Übergewicht, dieses Risiko erhöht. Dabei gilt als starkes Übergewicht ein Body Mass Index ab 30. Laut WHO-Einteilung gilt das als Adipositas oder Fettsucht. Ein BMI zwischen 25 und 30 (genau gesagt bis 29,99) gilt als leichtes Übergewicht und es ist durchaus umstritten, inwieweit ein solcher BMI Risiken mit sich bringt.

Eine Meta [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]studie [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] hat nun 21 bestehende Studien analysiert und das Risiko für Koronare-Herz-Krankheiten (KHK) untersucht. Dabei wurden Risikofaktoren wie Bluthochdruck und die Blutfettwerte herausgerechnet. Für Personen mit einem BMI zwischen 25 und 30 bleibt dann ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko von 17%. Bei einem BMI ab 30 ist das Risiko um 49% erhöht und steigt alle 5 BMI-Punkte um 29%.

Ohne die besondere Beachtung der Risikofaktoren Hypertonie (=Bluthochdruck) und Hyperlipidämie (=erhöhter Cholesterin-Wert) ist das kardiovaskuläre Risiko bei einem BMI von 25-30 um 32% erhöht, bei einem BMI ab 30 um 81% und pro fünf BMI-Punkte steig das Risiko um 49%.

Aus der Studie kann man nun zwei Dinge lernen:
  • Auch wenn der Bluthochdruck und Blutfettwerte (Cholesterin) mittels Medikamenten ausreichend optimal behandelt wird, bleibt ein Risiko.
  • Eine optimale medikamentöse Behandlung hat immerhin positive Auswirkungen. 8-)

Generell würde ich jedoch der Studie nicht soviel Wert beimessen. Der BMI ist eine äußert unzuverlässige Kennzahl. Diesen ohne Berücksichtigung der Muskelmasse oder wenigstens des Alters heranzuziehen, halte ich für nicht seriös. Außerdem ist die Spanne durchaus beachtlich. Bei meiner Größe liegen zwischen BMI 25 und 30 immerhin 15 KG Gewicht. Hier also pauschal von 17% Risiko und nur 100 g später von 49% auszugehen zeigt, wie schwer es ist hier vernünftige Einschätzungen zu bekommen. Besonders bei einem sehr schwammigen Wert wie dem Body Mass Index.

Auch nicht vergessen darf man, dass es in der Studie auch einzig und allein um das Risiko für Koronare-Herz-Krankheiten ging. Um die Verwirrung komplett zu machen, erwähne ich hier noch eine andere Studie aus dem Jahr 2000, die eine geringere Sterblichkeit bei älteren Menschen mit einem leicht erhöhten BMI festgestellt hat. Ich habe also durchaus Gründe, warum ich die Einstufung eines Menschen nur nach dem BMI nicht so recht akzeptieren will. 8-)

Wer mehr über den Body Mass Index erfahren will, dem sei das Kapitel über Normwerte empfohlen. Wer seinen BMI erfahren möchte, dem empfehle ich meinen schicken BMI / Body Mass Index Recher. Ich versuche den nun auch hier direkt einzubinden, bin aber nicht sicher was die meisten Feedreader zu der Javascript-Orgie sagen. 8-)

 Leben ohne Diät
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 11.10.2007 um 08:51 Uhr.
Stichworte: studie bmi herz sterblichkeit
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass die Formel für den Body Mass Index aus dem 19. Jahrhundert stammt?
Mehr dazu im Kapitel Normwerte - das leidige Thema.
Ähnliche Beiträge:

Bisher 3 Kommentare:
Lutz Balschuweit sagte am 12.10.2007 um 01:51 Uhr:
Kann nur bestätigen, dass der BMI nicht ganz so viel Aussagekraft besitzt.

Nach meiner Gewichtsreduktion von über 160 kg auf 78 kg (1.2005 bis 6.2006) sah ich einfach zu mager aus, so dass mein Arzt und auch die ganze Familie mir zu einem Fitnessprogramm geraten haben welches auch Muskelaufbau beinhaltet.

Der Sache "Muskelaufbau" gehe ich nun unter Kontrolle der Körperfettwerte rigoros nach und habe nun mittlerweile ein Gewicht von ca. 89 kg bei 187cm Größe. Also haarscharf an der oberen Grenze der BMI Liste bei einem Alter von 42 Lenzen.

Zu erwähnen ist hierbei, dass ich sehr viel Sport betreibe. Täglich mindestens 90 bis 120 Minuten Laufsport. Zusätzlich jeden 2. Tag Krafttraining zum Muskelaufbau. Die anderen Tage dann je eine Stunde Kardiotraining auf dem Crosser oder Ergometer.

Also sehr viel Training und trotzdem habe ich einen relativ hohen BMI. Der Körperfettanteil liegt bei mir unter 10%.

Wenn ich nach dem BMI gehen würde, wäre ich leicht Übergewichtig.

Lutz
Horst sagte am 12.10.2007 um 08:02 Uhr:
Danke. So ein Praxisbeispiel macht es gleich viel deutlicher. Körperfett unter 10% ist schon sehr wenig. Das erreicht man nur mit sehr viel Sport.
Respekt für die Leistung. Du hast Dein Gewicht ja mehr als halbiert.
Lutz Balschuweit sagte am 12.10.2007 um 08:34 Uhr:
Genau - SEHR VIEL SPORT.

Aber auch das ist eine "Sucht" geworden, wie vorher das Essen.

Nur jetzt darf ich ;-)

Ach ja, meine Frau Anja macht das Programm mit und ihr macht es auch viel Spaß. Sie hat damit auch ca. 50 kg abgespeckt :!:

Lutz

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager