Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Bio-Fleisch Marktanteil >> Hintergründe zu Lebensmittelpreisen

Kritischer Konsum
Blog-Parade kritisch konsumierenSelbstverständlich muss ich mich auch an der Blog-Parade von mangoomangoo [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] zum Thema

kritisch konsumieren

beteiligen. Die Fragen stammen von mangoomangoo, die Antworten sind von mir. 8-)

Gibt es Firmen oder Marken, die Ihr mehr oder weniger konsequent boykottiert? Welche Gründe spielen da eine Rolle - oder würden eine Rolle spielen?

Eine bestimmte Firma oder Marke eigentlich nicht. Es kommt immer auf das Produkt im Einzelnen an. Grundsätzlich bin ich eher skeptisch, wenn etwas zu billig ist. Aber Boykott ist trotzdem das falsche Wort. Eine grundsätzlich erstmal misstrauische Haltung gegenüber manchen Dingen trifft es wohl besser.
Wobei man schon mal ins Zweifeln kommt, ob ein Boykott nicht angebracht wäre, wenn man solche Aussagen wie hier liest.

Gibt es andererseits Marken, Firmen oder Siegel, die Ihr bevorzugt?

Ja, auf jeden Fall. Ich nenne jetzt eigentlich sehr ungern konkrete Namen, aber bei Lebensmitteln sind das die Label der Bio-Verbände. Als nächste Stufe dann das allgemeine Bio-Siegel. Wobei auch gewisse Marken sich einen Bonus erworben haben. Im Bio-Bereich gibt es Firmen, die sich seit Jahrzehnten für Bio engagieren. Wer sich solange schon für den Bio Gedanken einsetzt, der macht das nicht aus Profitgier, sondern steht dahinter. Deswegen vertraue ich der Marke. Wobei blindes Vertrauen auch nirgends angebracht ist. Ein Blick auf die Zutatenliste muss immer sein.

Bei Kosmetikartikeln sind es dann eben auch wieder die üblichen Verdächtigen aus dem Bio-Laden. Namen möchte ich auch hier nicht nennen.

Bei Kleidung ist es schon schwieriger. Hier gibt es die bekannten Versender, auf die ich mich durchaus verlasse. Es gibt bei Kleidung leider keinen Beipackzettel, der alle Details des Herstellungsprozesses exakt aufführt. Hier muss ich auf die Profis vertrauen. Allerdings ist die Auswahl im Kleidungsbereich noch nicht ganz optimal. Hier muss ich immer wieder auf konventionelle Ware zurück greifen. Das schont den Geldbeutel und ist doch noch deutlich pflegeleichter, da bin ich ganz ehrlich.

Informiert Ihr euch bewusst über Firmen, wenn eine Kaufentscheidung ansteht?

Über Firmen nur am Rande, in erster Linie über Produkte.

Bei welchen Warengruppen praktiziert Ihr kritischen Konsum?

Wie oben schon angesprochen: Bei Nahrung und Kosmetikartikel zu nahezu 100%, bei Kleidung zu einem großen Teil.

Wobei ich generell auf Nachhaltigkeit achte. Wichtige Kriterien sind Verbrauch und lange Haltbarkeit, aber auch die Herstellung. Also z. B. für's Büro naturbraune Recycling-Ordner, statt Voll-Plastik-Bomben.

Bei Spielzeug gibt es sehr viel billiges Plastik, dass keine Woche in Kinderhand übersteht. Sowas kommt nicht in Frage. Zum Glück spielen meine Kinder aber auch am liebsten mit allem was sie finden und benötigen nicht viel Spielzeug. Da merkt man die Waldorf-Erziehung.

Nicht vergessen sollte man auch Kleinigkeiten. Ich versende meine Bücher normalerweise in Papp-Buch-Boxen, die ohne Plastik-Polsterung auskommen. Die Adresse wird zusammen mit der Briefmarke aufgeruckt. Dazu nutze ich normales Papier, was mit einem durchsichtigen Klebeband befestigt wird. Spezielle Klebeetiketten sind leider zu teuer, ich denke aber auch nicht besser für die Umwelt. Ich versuche eben einen Kompromiss zu finden, der auch noch machbar ist. Wenn die Buchboxen beispielsweise nicht lieferbar sind, müssen halt doch wieder normale Polsterumschläge zum Einsatz kommen. Ich habe fast sogar ein wenig ein schlechtes Gewissen, weil jedes Buch einzeln in Folie eingeschweißt ist. Allerdings ist das natürlich ein guter Schutz für den Transport und sehr sinnvoll.

Wenn man so will, praktiziere ich also kritischen Konsum bei jeglicher Warengruppe. Aber immer im Rahmen des machbaren. Ich bin alles andere als Perfekt. Aber wenn ohne großen Mehraufwand oder Mehrkosten noch ein gutes Gewissen drin ist, warum nicht? Am liebsten ist es mir allerdings, wenn ich etwas gar nicht erst brauche und mir den Konsum so ganz sparen kann. 8-)

Wie und wo informiert Ihr euch?

Im Internet. 8-)
Das ist natürlich eine tolle Antwort. Genauso gut könnte ich sagen durch "lesen". 8-)

Was Nahrungsmittel angeht, so lese ich zahlreiche Newsletter, habe Feeds abonniert und nutze auch Fachinformationsdienste. Bei Kosmetik verlasse ich mich auf meine Frau, die macht diese auch teilweise selbst und kennt sich mit den Inhaltsstoffen sehr gut aus. Bei sonstigen größeren Anschaffungen wird im Internet recherchiert. Viel macht auch das Bauchgefühl aus. Wobei mir durchaus bewusst ist, dass dieses auch täuschen kann.

Gebt Ihr Informationen über Firmen, Marken (sowohl positiv als auch negativ) in eurem Bekanntenkreis weiter?

Ja, ich habe ja sogar ein Buch geschrieben um meine positiven Erfahrungen mit Bio-Lebensmitteln weiter zu geben. Gerade Nahrungsmittel sind dabei ein Steckenpferd von mir. Ich gucke mir gerne Zutatenlisten an, wenn dann die Nachfrage kommt, was ich davon halte, erzähle ich das auch gern.
Ich bin der festen Überzeugung, dass jemand, der volle Informationen zu Lebensmitteln hat, sich sehr genau überlegen wird, was er konsumiert.

Glaubt Ihr, dass das Verhalten einzelner Verbraucher überhaupt eine Rolle spielt? Oder geht es bestenfalls um das eigene Gewissen?

Es spielt sehr wohl eine Rolle. Als ich anfing auf biologische Ernährung umzusteigen, war das noch immer leicht exotisch. Mittlerweile ist es normal. Ich weiß auch von vielen, dass sie dank mir mehr Bio kaufen als sie es sonst täten. Das ermutigt mich auch dabei beispielsweise dieses Blog zu führen.



Das war jetzt richtig anstrengend, auf alle Fragen zu antworten. Irgendwie geht es mir viel zu sehr um mich. Es soll ja dem Leser auch etwas bringen. Tut es das? Ich glaube, nicht wirklich. Oder?

Es gäbe noch so viel zu sagen, aber erstmal reicht es. Es wird besser sein, im laufe der Zeit nochmal einzeln auf Punkte einzugehen. Aber mein Blog ist ja noch neu, da kommen sicher noch viele Gelegenheiten. 8-)
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 12.08.2007 um 11:15 Uhr.
Stichworte: konsum blog-parade blog
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass die Formel für den Body Mass Index aus dem 19. Jahrhundert stammt?
Mehr dazu im Kapitel Normwerte - das leidige Thema.
Ähnliche Beiträge:

Bisher ein Kommentar:
Chasimir sagte am 16.07.2008 um 12:05 Uhr:
Unter http://wiki-products.org wird derzeit an einer Datenbank für kritische Konsumenten gearbeitet. Für jedes Produkt kann eine eigene Seite angelegt werden. Diese lassen sich dann untereinander vergleichen. Jede/r kann mitmachen! LG, C.

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager