Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< KarmaKonsum Gründerpreis für neogrüne Ideen >> Übergewicht als Allergie?

Lebenserwartung, Übergewicht und Rauchen
Eine neue Studie aus Schweden hat die Lebenserwartung untersucht und wie diese durch Rauchen und Übergewicht beeinflusst wird. Dabei soll Übergewicht die Lebenszeit ebenso verkürzen wie Rauchen. Ein BMI zwischen 25 und 30 erhöht das Risiko auf einen vorzeitigen Tod um ein Drittel, ein BMI über 30 verdoppelt es sogar. Das ist dann vergleichbar mit dem Konsum von 10 Zigaretten täglich. Via Wissenschaft aktuell. Ich bin da ein wenig skeptisch, bisher wurde den leicht Übergewichtigen immer eine höhere Lebenserwartung zugesprochen. Vermutlich ist der Body Mass Index einfach ein ganz schlechter Indikator dafür, da ein BMI zwischen 25 und 30 bei einer unsportlichen Couchkartoffel tatsächlich schon etwas viel ist, bei einem Sportler aber auch schlicht durch Muskelmasse verursacht sein kann.
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 25.02.2009 um 16:38 Uhr.
Stichworte: kurzmeldung bmi lebenserwartung rauchen übergewicht fettsucht adipositas
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass bereits Kleinkinder direkt nach dem Stillen ihre Nahrung perfekt selbst auswählen können?
Mehr dazu im Kapitel Über den Appetit.
Ähnliche Beiträge:

Bisher 5 Kommentare:
Klaus-Peter sagte am 25.02.2009 um 22:57 Uhr:
Könntest ja mal einen trainieten Sportler mit BMI um die 30 vorstellen... wegen der Muselmassen ;-)
Horst sagte am 26.02.2009 um 09:11 Uhr:
30 ist natürlich die obere Grenze. Man hört aber immer wieder, dass Arnold zu seiner Zeit als amtierender Mr. Universum einen BMI von 30 hatte. Inwieweit das stimmt oder "Urban Legend" ist, kann ich nicht beurteilen.
Franky sagte am 26.02.2009 um 09:58 Uhr:
War aber mit Sicherheit auch nicht gesund. Abgesehen von dem BMI, die Substanzen die man (er) nehmen muss um so auszusehen.
Gudrun Hermelink sagte am 05.03.2009 um 11:13 Uhr:
Hallo,
ich glaube, Du beziehst Dich auf die Studie, bei der 18-jährige Rekruten mit starkem Übergewicht mit normalgewichtigen 18-jährigen über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten verglichen wurden. Geärgert hat mich da die Überschrift ("Übergewicht verkürzt Lebenserwartung genauso wie Rauchen"). Das suggeriert mal wieder, dass Übergewicht in jedem Alter, bei jedem Geschlecht und in jedem Maß die Lebenserwartung verkürzen sollen. Entscheidend ist meiner Information jedoch das a) jugendliche Alter der Untersuchten b) das schon in diesem Alter Übergewicht von BMI größer 30 und c) das männliche Geschlecht, meist gleichbedeutend mit Bauchfettansatz.
Dazu ist zu sagen, dass meiner Recherche nach (ich bin nicht vom Fach) da genau differenziert werden muss: a) nach Geschlecht b) Alter und c) Art des Fettansatzes d) Grad des Übergewichts. Um es kurz zu sagen: Eine Gewichtszunahme über die Jahre ist nicht nur normal, sondern in moderatem Maß ein protektiver Faktor gegen verschiedene Erkrankungn b) geht teils mit leicht erhöhter Lebenserwartung einher (besonders bei gynoidem Speckansatz mit relativ schlanker Taille, Speck um die Hüften und die Oberschenkel, also die "Birnenform" (diese "weibliche" Form des Fettansatzes ist bei beiden Geschlechtern gesundheitlich günstiger) Also im Allgemeinen keine Panik bei moderatem Übergewicht bis BMI 30 - der BMI steigt mit den Lebensjahren im Allgemeinen leicht an. Bei Frauen mit gynoidem Fettasatz soll es sogar bis BMI 35 keine Verkürzung der Lebenswerwartung geben, jedenfalls in höherem Lebensalter. Ist natürlich ein ästhetisches und daher meist auch psychisches Problem. Auch ist meinen Informationen zufolge schwankendes Gewicht (z. B. durch erfolglose Diätversuche) weitaus gesundheitschädlicher als stabiles moderates Übergewicht. Ich stelle nicht die Studie infrage, sondern wie sie mal wieder vermarktet wird. Die untersuchten Rekruten waren halt schon in sehr jungem Alter stark übergewichtig und Männer neigen im Allgemeinen mehr zu Bauchfett ("Apfelform"), was mit höheren Gesundheitsrisiken einhergeht. Wer Lust hat auf kritische und ketzerische Meinungen zum Thema Übergewicht und Gesundheitsrisiken sollte mal die populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen von Udo Pollmer anschauen - ist mal erfrischend anders.
Horst sagte am 05.03.2009 um 12:35 Uhr:
Danke für Deinen umfangreichen Kommentar. Wie ich auch schon geschrieben hatte, halte ich die generelle Aussage ebenso für fragwürdig. Ich stimme Dir bei ziemlich allem zu. 8-)
Nebenbei betreibe ich eine eigene Seite zum BMI, wo ich mir Mühe gebe, dessen Probleme heraus zu arbeiten: BMI Kritik. Das mit zunehmenden Alter der BMI steigen sollte ist z. B. der Tabelle des NCR zu entnehmen: BMI Bedeutung.

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager