Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Übergewicht und Leberkrebs >> Bio-Baumwolle aus Indien gentechnisch verändert [update]

Salz tötet 44.000 bis 92.000 Menschen
Kalifornische Forscher sind der Meinung, eine Verringerung des Salzkonsums könnte 44.000 bis 92.000 Todesfälle pro Jahr verhindern. Via Apotheke Adhoc [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Das gilt natürlich vor allem für die USA, wo dank Fertignahrung der unnötige Salzkonsum besonders hoch ist.
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 25.01.2010 um 08:24 Uhr.
Stichworte: kurzmeldung salz herz
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass jeder von uns jährlich 1,5 kg Zusatzstoffe isst?
Mehr dazu im Kapitel Der verwirrte Appetit.
Ähnliche Beiträge:

Bisher ein Kommentar:
Andi sagte am 29.01.2010 um 09:58 Uhr:
Im Artikel steht:
"Zu viel Salz findet sich oft in Fertigprodukten und Fast Food. Hoher Salzkonsum könne den Blutdruck erhöhen und Erkrankungen am Herz bewirken, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung. Zu viel Salz in der Nahrung gehe auch mit einem erhöhten Risiko einher, an Nierenleiden, Osteoporose oder Magenkrebs zu erkranken. Als adäquate Salzzufuhr gelten laut den Experten 3,8 Gramm pro Tag."

Allerdings sind die meisten Salze in der Industrie heutzutage mit Natrium- o. Kaliumnitrit versetzt.
Dieses wandelt u.a. Hämoglobin in Methämoglobin.

Das kann keinen Sauerstoff binden und es verändert das Hämoglobin in seiner Umgebung so, dass dieses nur noch Sauerstoff aufnehmen, aber nicht mehr abgeben kann

Was meiner Ansicht sich bestimmt negativ auf Herz/Kreislauf auswirkt, wenn es die Sauerstoffversorgung hemmt.

Auch Magenkrebs wird nicht auf das einfache Kochsalz sondern das Nitrit und der daraus entstehenden Nitrosaminen geführt.
Und ob das Umröten (also die "apetittliche" Rosafärbung von Gepökelten) der Gesundheit förderlich ist, sei dahingestellt.
Immerhin trifft der Stoff ja auch auf Museklgewebe in unserem Körper, das dann ähnlich wie das Pökelgut durch Nitrit den Muskelfarbstoff zu Nitrosomyoglobin umwandelt.

In den allermeisten Fertiggerichten, die viel Salz enthalten ist meist immer Natrium/Kaliumnitrit vorhanden, auch im Käse.

Ausschließliches Kochsalz (Natriumchlorid) dürfte bei weitem alleine benutzt wesentlich weniger Probleme bereiten.
Das stellt man auch bei dem unstillbaren Durst von nitritgepökeltem Fleisch fest, der bei Bioware bei weitem nicht so unstillbar ist.

Übrigens erhärtet sich täglich mein Verdacht immer mehr, dass Industrie-Nahrung (fast alles was es im Supermarkt zu kaufen gibt....) weitaus mehr Müll, Nebenprodukte und sonstige Abfälle enthält, als wir wahrhaben möchten.
Gammelware und Abfallprodukte in Fertiggerichten sind nicht die Ausnahme sondern wohl eher die Regel.


Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager