Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Wie Gesundheitsversprechen auf Lebensmittel kommen >> Welches Eis mit 5 Zutaten auskommt

Wie ein kleiner Laden den Verpackungsmüll bekämpft
Ein englischer Laden bietet alle Waren ohne Verpackung an. Man bringt sich die Behältnisse zum Abfüllen selbst mit. Der Name des Ladens lautet entsprechend unpackaged. Via KarmaKonsum [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Schöne Idee. Leider wenig praxistauglich für höheren Bedarf. Der vermiedene Müll ist ja nur die eine Sache, die gefährlichen Substanzen im Plastik die andere. Da hilft es aber auch nicht, die eigenen Plastikschüsseln mit in den Laden zu bringen.
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 15.02.2010 um 17:09 Uhr.
Stichworte: kurzmeldung markt plastik verpackungen
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass Lebensmittel zur Explosion gebracht werden, um die Kalorien zu messen?
Mehr dazu im Kapitel Die Kalorienzähler.
Ähnliche Beiträge:

Bisher ein Kommentar:
UschaSu sagte am 16.02.2010 um 02:26 Uhr:
Hier geht es wohl um zweierlei Probleme:
1) wie kann man Verpackungsmüll reduzieren und
2) wie kann man den gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen in Plastikverpackungen entgehen?

Für das erstere Problem ist das Unpackaged-Konzept ein konsequenter Lösungsansatz. Für größere Einkäufe vielleicht mühsam, aber wahrscheinlich doch nur eine Frage von Organisation und Gewöhnung - sofern es einem wichtig genug ist.

Das zweite Problem ist schwieriger zu lösen. Alles, wöfür Papier nicht taugt, in Glas zu packen wäre wirklich unhandlich. Bleibt nur, auf Technologien zu hoffen, die verhindern, dass Plastik-Inhaltstoffe auf den Verpackungsinhalt übergehen. Aber leider sind es gerade die "modernen" Technologien, die nach einiger Zeit ihre problematische Kehrseite zeigen. Was also tun? Da hilft nur Pragmatismus. Vielleicht hängt die Gefährdung durch den Kontakt mit Plastikflächen auch von der Art des Inhalts ab? Säuren, Fette, viel vs. wenig Kontaktfläche etc.? Ich könnte mir auch vorstellen, dass hochwertige Plastikdosen weniger abgeben als billige (weiß es aber nicht).

Angesichts unserer hochgeschraubten lebensmittelrechtlichen Vorschriften frage ich mich, inwieweit solche Unpackaged-Lösungen bei uns derzeit überhaupt umsetzbar wären. UK ist halt nicht Deutschland. Anfang der 80er gab es schon mal ganz ernsthafte Bemühungen, die "stählerne Kuh" zum Verkauf von Milch einzuführen (wenn ich mich recht erinnere, in Österreich). Daraus ist offensichtlich nichts geworden. Wenn ich an das deutsche Hickhack um Käsezubereitungen denke, wundert es mich auch nicht ...

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager