Diät Diät

- Newsletter -
 

 






Newsletter


Aktuelle Nachrichten, überraschende Forschungsergebnisse und Witziges rund um Ernährung, Gesundheit und Abnehmen.
Mit dem wöchentlichen Leben ohne Diät - Newsletter sind Sie auf dem Laufenden und verpassen keine wichtige Neuigkeit.
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Hier sehen Sie den Newsletter vom 06.02.2009, damit Sie direkt wissen, was Sie erwartet:


Der Newsletter ohne Diät


Neuigkeiten rund um das Thema Abnehmen, Ernährung und Gesundheit.

Neue Artikel im Blog ohne Diät:

  • Herbaria Bio-Gewürze (05.02.2009)
    Die Gewürzmischungen von Herbaria bringen neuen Schwung in die Bio-Küche.

  • Der Gefräßig-Macher (02.02.2009)
    Untertitel des Buches: Wie uns Glutamat zu Kopfe steigt und warum wir immer dicker werden. Lesenswert.


Kurzmeldungen aus dem Blog ohne Diät:

  1. Zellstoffwechsel benötigt Fett (06.02.2009)
    Grazer Forscher fanden heraus, dass Triglyceride für das Zellwachstum eine sehr wichtige Bedeutung haben. Triglyceride sind ein Hauptbestandteil von natürlichen Fetten. Probleme bei der Versorgung der Zellen damit können zu unkontrolliertem Zellwachstum und damit zu Krebs führen, meinen die Forscher. Via Talking Food [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  2. Podcast über Soja (05.02.2009)
    Ein Podcast [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] des Bayerischen Rundfunks befasst sich mit den gesundheitlichen Auswirkungen von Soja und Soja-Bestandteilen auf den Menschen.

  3. Bisphenol-A ist unbedenklich (05.02.2009)
    Bisphenol-A ist unbedenklich, das sagt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Gemeldet von Talking-Food [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] im Bezug auf die DGE. Damit zeigt sich mal wieder, dass ein Europäer kein Problem mit etwas hat, was etwa einen Kanadier oder Japaner durchaus schädigen kann. Dort hält man die Plastik-Chemikalie nämlich durchaus für bedenklich. Ich übrigens auch. Wer mehr über den Stof erfahren will, dem kann ich nochmals den Podcast von vor 3 Wochen nahe legen.

  4. Grüner Tee bremst Krebs-Medikament (05.02.2009)
    Amerikanisch Forscher haben getestet, wie grüner Tee die Wirkung des Krebsmedikaments Bortezomib verstärken kann. Doch genau das Gegenteil geschah. Im Tierversuch wurde das Medikament durch den Tee quasi ausgeschaltet. Ob das auch beim Menschen passiert, wenn grüner Tee während einer Behandlung getrunken wird ist völlig unklar. Aber da die Nebenwirkungen dadurch ausgeschaltet werden, vermuten die Forscher nun, dass dies daran liegt, dass eben das Medikament schlicht gar nicht wirkt. Via Ärzteblatt.

  5. Krebs durch Kunstlicht (04.02.2009)
    Israelische Forscher haben die Lichtstärke von nächtlichen Satellitenbildern mit der Häufigkeit von Prostatakrebs verglichen. Tatsächlich war die Krebsrate umso höher, je mehr künstliches Licht in der Nacht auf den Satellitenbildern zu sehen war. Via GesundheitPro.de [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  6. Gefahr im Flieger (04.02.2009)
    Das ARD-Magazin Plusminus hat gestern Abend über Gesundheitsgefahren im Flugzeug berichtet. Dämpfe können aus den Triebwerken in den Innenraum der Maschinen gelangen. Besonders gefährdet ist dadurch naturgemäß das Personal an Bord, aber auch andere Fluggäste. Besonders eingegangen wird auf die ChemikalieTrikresylphosphat (TCP), die als Nervengift bekannt ist. Weitere Informationen und das Video des Beitrages gibt es auf der Homepage von Plusminus [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  7. Vitamin-D für die Muskeln (04.02.2009)
    Englische Forscher haben die Muskulatur von Schülerinnen untersucht und einen Zusammenhang zwischen der Vitamin-D-Versorgung und der Leistungsfähigkeit der Muskeln gefunden. Je höher der Vitamin-D-Spiegel im Blut der Mädchen war, umso besser war die Leistungsfähigkeit der Muskulatur. Via scienceticker.info.

  8. Bewegung hält geistig fit (04.02.2009)
    Das bei älteren Personen die körperliche und geistige Fitness zusammen hängen, weiß man schon länger. Kanadische Forscher haben nun den Grund dafür untersucht. Sie fanden heraus, dass es schlicht die bessere Durchblutung im Gehirn ist, welche die kognitiven Fähigkeiten steigert. Für diesen Effekt reicht ein simpler täglicher Spaziergang bereits aus. Via Ärzte Zeitung.

  9. Medien machen depressiv (03.02.2009)
    Amerikanische Forscher haben 1995 den Medienkonsum von Jugendlichen erfasst. Sieben Jahre später untersuchten sie dann die jungen Erwachsenen auf Depressionen. Dabei stellte sich ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Dauer des Medienkonsums und dem Auftreten von Depressionen heraus. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  10. Gesundheitsproblem durch Vitamin A im Tierfutter (03.02.2009)
    Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA warnt vor hoher Beigabe von Vitamin A zum Tierfutter. Der Stoff gelangt über den Verzehr von Fleisch und Milchprodukten zum Menschen und kann durch zu hohe Dosierung gesundheitliche Probleme verursachen. Etwa Missbildungen bei Ungeborenen oder die Herabsetzung der Knochendichte. Via Ärzte Zeitung.

  11. Englische Supermarktkette schützt Bienen (01.02.2009)
    Die englische Supermarktkette Co-Op verbietet ihren Lieferanten den Einsatz von bestimmten Pestiziden, solange nicht der Nachweis erbracht ist, dass diese unschädlich für Bienen sind. Via U wie Umwelt, Rivva [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  12. TV macht schlechtes Essverhalten (31.01.2009)
    Eine amerikanische Studie hat den Zusammenhang zwischen TV-Konsum und den Essgewohnheiten bei rund 2.000 Personen untersucht. Dabei zeigte sich, dass junge Erwachsene, die als Teenager mehr als 5 Stunden pro Tag ferngesehen hatten, deutlich schlechtere Essgewohnheiten hatten. Statt zu gesunden Lebensmitteln bevorzugten sie Snacks, Fast-Food und auch gesüßte Getränke. Die Studienleiterin erkennt darin genau die Lebensmittel, die über die TV-Werbung angepriesen werden. Auch wenn die Probanden eindeutig wissen, dass es sich um ungesunde Nahrung handelt, so ist die unbewusste Botschaft der Werbung doch stärker. Schließlich sind die Personen, die in der Werbung solche ungesunden Lebensmittel konsumieren immer schlank, schön und gesund. Dabei ist an der Studie besonders interessant, dass die Werbung auch 5 Jahre später immer noch deutliche Auswirkungen auf die Konsum-Gewohnheiten hat. Via Focus.



Nichts mehr verpassen mit dem wöchentlichen Newsletter:
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager