Diät Diät

- Newsletter -
 

 






Newsletter


Aktuelle Nachrichten, überraschende Forschungsergebnisse und Witziges rund um Ernährung, Gesundheit und Abnehmen.
Mit dem wöchentlichen Leben ohne Diät - Newsletter sind Sie auf dem Laufenden und verpassen keine wichtige Neuigkeit.
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Hier sehen Sie den Newsletter vom 07.11.2008, damit Sie direkt wissen, was Sie erwartet:


Der Newsletter ohne Diät


Neuigkeiten rund um das Thema Abnehmen, Ernährung und Gesundheit.

Neue Artikel im Blog ohne Diät:

  • Gen-Mais im Bio-Laden (06.11.2008)
    Ohne Worte.

  • Hormon für gute Mütter (04.11.2008)
    Das menschliche Verhalten wird von Hormonen bestimmt. Das gilt selbst für eine so wichtige Beziehung wie zwischen Mutter und Kind.

  • Leben ohne Kürbis (03.11.2008)
    Das Resultat meiner Kürbis-Blog-Parade. Leider war die Resonanz sehr gering. Und das ist noch positiv ausgedrückt.

Kurzmeldungen aus dem Blog ohne Diät:

  1. Walnüsse verlangsamen Krebs-Wachstum (07.11.2008)
    Das passt ja gut, denn zur Zeit werden sie überall angeboten: Walnüsse. Forscher haben damit krebskranke Mäuse gefüttert, wobei sich das Tumorwachstum halbierte. Via FR-Online [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  2. Vitamin-D schützt den Darm (07.11.2008)
    Vitamin-D vermindert das Risiko für Polypen im Dickdarm. Diese sind wiederum ein Risiko für Krebs. Das hat eine Meta-Analyse der Harvard School of Public Health ergeben. Via Focus.

  3. Vitamin B3 hilft bei Alzheimer (07.11.2008)
    Kalifornische Wissenschaftler haben Alzheimer-Mäuse mit Trinkwasser versorgt, in dem Vitamin B3 gelöst war. Die Gedächtnisleistungen der Mäuse waren dann ähnlich der gesunder Tiere. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  4. Diabetes-Risiko: Selen rauf - Kaffee runter (07.11.2008)
    Selen erhöht das Risiko an Diabetes zu erkranken, sagt eine Studie schon vor einem Jahr. Aktuell findet man die Meldung aber überall wieder. Beispielsweise bei der Ärztlichen Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Dafür gibt es wieder positives über Kaffee zu berichten. Dieser senkt das Diabetes-Risiko. Das sagt das Deutsche Grüne Kreuz und beruft sich dabei auf eine niederländische und eine schwedische Studie. Bei 4-7 Tassen pro Tag sei das Risiko wohl am geringsten. Das Koffein spielt nach Meinung der Forscher dabei keine Rolle. Via szon [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  5. Schlafmangel macht Kinder dick (06.11.2008)
    Die Erkenntnis ist nichts neues. Kinder die wenig schlafen, haben ein höheres Risiko übergewichtig zu sein. Eine neue Studie bestätigt das, wobei es diesmal um das Gewicht als Erwachsene geht. Wer als Kind im Alter zwischen 5 und 11 sehr spät ins Bett geht und dadurch zu wenig Schlaf abbekommt, hat als Erwachsener eine wesentlich höhere Wahrscheinlichkeit, übergewichtig zu sein. Die genauen Ursachen dafür sind freilich noch unbekannt. Via Medlog.

  6. Kein Krebsschutz durch Folsäure und Vitamin-B (06.11.2008)
    Nahrungsergänzungsmittel mit Folsäure und den beiden Vitaminen B6 und B12 sind beliebt zur Krebs-Vorbeugung. Weil Studien dazu aber fehlten, wollten amerikanische Forscher diese Lücke nun schließen. Allerdings fanden Sie keine schützende Wirkung, womit sich wieder mal eine Nahrungsergänzung als unsinnig herausgestellt hat. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  7. Sind Nacktscanner gesundheitsgefährdend? (05.11.2008)
    Über die ethitischen und moralischen Fragen zum Nacktscanner wird viel diskutiert. Welche gesundheitlichen Auswirkungen die Geräte je nach verwendeter Technik haben, das ging bisher unter. Die Nachrichten vom anderen Ende der Medizin stoßen nun die Diskussion dazu an.

  8. Autismus durch Regen (05.11.2008)
    Das ist eine merkwürdige Meldung, aber amerikanische Forscher haben Wetterdaten mit dem Auftreten von Autismus verglichen. Dabei zeigte sich tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Regenmenge in den ersten 3 Lebensjahren und Autismuswahrscheinlichkeit. Selbstverständlich wird nicht der Regen selbst schuld sein, aber man kann nun wild spekulieren, was es dann sein könnte. Vermehrte Aufenthalte im Haus können Beispielsweise durch Regen verursacht werden. Evtl. sehen die Kinder dann mehr fern oder sind stärker mit Chemikalien belastet. Alles natürlich bisher reine Spekulation, aber irgendwie spannend ist das schon, oder? Via news.ch.

  9. Kinder mit Weichmachern belastet (05.11.2008)
    Nach einer Studie des Umweltbundesamts sind Kinder in Deutschland mit Weichmachern verseucht belastet. Untersucht wurden 600 Urinproben von 3- bis 14-Jährigen, wobei in jeder Probe zumindest Spuren von Weichmachern gefunden wurden. Einige der Chemikalien wurden auch in Konzentrationen gefunden, die über einem gesundheitsschädlichem Schwellenwert liegt. Es besteht Handlungsbedarf, so eine Mitautorin der Studie. Via Focus.

  10. Essen ohne Zunehmen (05.11.2008)
    Wenn man zwar isst, den Körper aber glauben lässt, man hätte das nicht, bleibt man schlank. Was ein wenig komisch klingt, haben französische Wissenschaftler mit Mäusen gemacht. Mittels der Substanz SRT1720 konnten sie den Proteinschalter SIRT1 im Mäuseorganismus steuern. Dieser zeigt einen Nahrungsmangel an, wodurch der Stoffwechsel umgeschaltet wird. Dann werden einerseits Fettreserven abgebaut und andererseits auch der Fettstoffwechsel angekurbelt. Dadurch werden die Mäuse auch leistungsfähiger und ausdauernder. Via wissenschaft.de.

  11. Rauchen gegen Schlaflosigkeit (04.11.2008)
    Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden, haben eine geringere Konzentration des Neurotransmitters Gamma-Aminobuttersäure  (GABA) im Gehirn. Amerikanische Forscher haben einen direkten Zusammenhang des GABA-Spiegels und der Stärke der Schlafprobleme gefunden. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Nun erinnert mich das an die Meldung vor Kurzem, nachdem Nikotin eben diese GABA-Konzentration erhöht. Vielleicht hilft also Rauchen gegen Schlafprobleme.

  12. Fernsehen macht schwanger (03.11.2008)
    Schwanger durch fernsehen? Naja, nicht ganz. Aber eine amerikanische Studie hat Fernsehgewohnheiten und Häufigkeit von Teenager-Schwangerschaften untersucht. Dabei haben Teenager, die sich regelmäßig Serienfilme mit sexuell gefärbten Dialogen und Darstellungen anschauen, eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit an einer ungewollten Schwangerschaft beteiligt zu sein. Explizit wird "Sex and the City" als typische Serie genannt. Die Studie beachtet leider weitere wesentliche Faktoren wie das sozioökonomische Umfeld nicht ausreichend, aber eine schöne Schlagzeile gibt es eben auch so.

  13. Dopamin macht ängstlich (03.11.2008)
    Berliner Forscher haben Menschen mit unterschiedlichen Dopamin-Spiegeln im Gehirn untersucht. Je höher dieser war, desto ängstlicher reagierten die Probanden. Die Wissenschaftler vermuten, dass Personen mit niedrigerem Level eher gelassen sind während ein hoher Spiegel zu vermehrten Stress-Reaktionen führt. Via news.ch.

  14. Dicke Frauen haben mehr Sex (02.11.2008)
    In der Fachzeitschrift "Obstetrics & Gynecology" wurde eine Studie veröffentlicht, die übergewichtigen Frauen häufigeren Sex bescheinigt. Eine Forscherin auf Hawaii wollte herausfinden, warum übergewichtige Frauen häufiger ungewollt schwanger werden als schlanke. Sie befragte dazu 7000 Teilnehmerinnen und der entscheidente Unterschied war schlicht die Häufigkeit, mit der die Frauen Sex haben. Via Focus.



Nichts mehr verpassen mit dem wöchentlichen Newsletter:
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager