Diät Diät

- Newsletter -
 

 






Newsletter


Aktuelle Nachrichten, überraschende Forschungsergebnisse und Witziges rund um Ernährung, Gesundheit und Abnehmen.
Mit dem wöchentlichen Leben ohne Diät - Newsletter sind Sie auf dem Laufenden und verpassen keine wichtige Neuigkeit.
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Hier sehen Sie den Newsletter vom 09.01.2009, damit Sie direkt wissen, was Sie erwartet:


Der Newsletter ohne Diät


Neuigkeiten rund um das Thema Abnehmen, Ernährung und Gesundheit.

Neue Artikel im Blog ohne Diät:

  • Werbung im Blog ohne Diät (09.01.2009)
    In eigener Sache: Werbeflächen im Blog zu vermieten.

  • Abnehmen mit Leptin (07.01.2009)
    Wundermittel Nummer 2: Leptin macht satt, wirkt aber nicht bei Dicken. Nun aber doch wieder, dank chemischer Nachhilfe.

  • Abnehmen mit Botox (06.01.2009)
    Wundermittel Nummer 1: Botox in ein bestimmtes Magen-Organ injiziert macht schlank. Ohne Nebenwirkungen?


Kurzmeldungen aus dem Blog ohne Diät:

  1. Übergewichts-Gene fürs Gehirn (09.01.2009)
    Internationale Forscher haben 6 neue Gene gefunden, die im Zusammenhang mit Übergewicht und Fettsucht eine Rolle spielen. Alle 6 sind entfalten ihre Wirkung im (selbstsüchtigen) Gehirn. Da fangen dann sogar die Herren Forscher langsam an umzudenken und rücken vom Kalorien-Glauben ab. Via ÄP [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar], ÄZ [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar], Vitanet [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Übrigens: Ganz ähnlich klang schon die Meldung von Mitte Dezember: Genetisches Übergewicht entsteht im Gehirn

  2. Fettumwandlung durch Kälte (08.01.2009)
    Schwedische Forscher haben Mäuse frieren lassen. Dadurch habe sich der Stoffwechsel im Fettgewebe verändert. Weißes Fett bildete sich zu Braunen um, was eine höhere Stoffwechselaktivität hat. Via Focus. Heißen tut das erstmal nix und Kälte macht deswegen noch lange nicht schlank.

  3. Ärzte fordern Big-Mac-Steuer (08.01.2009)
    Die Idee ist alt und kommt immer wieder neu hoch. Wer einen ungesunden Lebensstil pflegt, soll für die dadurch verursachten Kosten selbst aufkommen. Die aktuelle Forderung der Ärztekammer Berlin kommt wenigstens mit einem einprägsamen Namen daher: Big-Mac-Steuer. Via Ärzteblatt. Ansonsten gibt es dazu nicht viel zu sagen. Durchsetzbar ist sowas kaum, schon allein weil man sich prächtig darüber streiten kann, was nun ungesund ist und was nicht. Gesichert ungesunde Dinge wie Tabak gehen ja noch, aber schon beim Alkohol wird es schwierig. Selbst der Hochprozentige kann als Auszugmittel für Kräutertinkturen durchaus gesundheitsfördernd benutzt werden. Transfette könnte man besteuern. Dann wäre der Big-Mac wieder dabei, viele Aldi-Produkte aber auch. Wobei mir verbieten statt besteuern ehrlich gesagt besser gefiele.

  4. Gammel-Pizza - Neuer Lebensmittel-Skandal (08.01.2009)
    Es gibt doch immer wieder mal was neues. Diesmal ist es die Gammel-Pizza. Laut einer DPA-Meldung hat ein Betrieb aus Künzing (Landkreis Deggendorf) Pizzerien in Bayern und Österreich mit vergammelten Lebensmitteln beliefert. Diese wurden umetikettiert und verschimmelte Salamis sogar gewaschen, um sie verkaufen zu können. Bei der Durchsuchung der Geschäftsräume wurde Fisch gefunden, der bereits 2007 abgelaufen sei. Beliefert hat die Firma zwischen 50 und 100 Pizzerien, verantwortlich soll der 60-jährige italienische Geschäftsführer und seine 30-jährige Freundin sein.

  5. Frauen bewegen sich weniger (06.01.2009)
    Einer englischen Studie nach, bewegen sich Frauen als Kind und im Alter weniger als Männer. Via Focus. Ich glaube das nicht.

  6. Diabetes beeinträchtigt Gehirn (06.01.2009)
    Es ist noch keine Woche her, da hatten wir die Meldung, dass eine verminderte Gehirnleistung mit einem erhöhtem Blutzuckerspiegel einher geht. Ich hatte das plakativ mit "Diabetes macht dumm" überschrieben, wozu die aktuelle Meldung fast ebenso passt. Es sind wieder amerikanische Wissenschaftler, die in eine ähnliche Kerbe schlagen. Sie haben die kognitive Leistungsfähigkeit von Diabetikern untersucht und einen Leistungsabfall beim logischen Denken und bei der Verarbeitung komplexer Zusammenhänge festgestellt. Gedächtnisprobleme fanden sie hingegen nicht, insofern widerspricht sich das mit der vorhergehenden Meldung. Allerdings konnten die Forscher die Auswirkungen auf das Gehirn auch bei jungen Patienten beobachten. Sie raten deshalb dazu, dass Diabetiker auch auf diese möglichen Auswirkungen untersucht werden sollen. Via Focus.

  7. Gen-Pollen im Honig (05.01.2009)
    Ökotest hat Honig auf Pollen von gen-manipulierten Pflanzen untersucht. Bei 24 Produkten wurden sie 11 mal fündig. Weniger gen-belastet (ich weiß, dass der Ausdruck eigentlich Unsinn ist) sind deutsche Honige, allerdings sind diese vermehrt mit Pestiziden verunreinigt. Auch Bio-Produkte. Ein wenig bedenklich kann einen diese Untersuchung stimmen, wenn man bedenkt, dass der Honig den Zustand der Umwelt wiederspiegelt.

  8. Vatikan: Pille macht Männer unfruchtbar (05.01.2009)
    Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" macht die Pille für zunehmende Unfruchtbarkeit bei Männern verantwortlich. Die von den Frauen wieder ausgeschiedenen künstlichen Hormone seien schuld. Via welt.de. Das mag zum Teil sogar stimmen, allerdings dürften andere chemische Substanzen mit hormoneller Wirksamkeit dabei eine deutlich größere Rolle spielen. Egal ob diese nun in Medikamenten, unserer Nahrung oder in Alltagsgegenständen stecken. Aber wissenschaftlich neutrale Aussagen hat man vom Vatikan ja nicht wirklich erwartet, oder?

  9. Koffein-Teststreifen für den Kaffee (04.01.2009)
    Ist der Kaffee wirklich koffeinfrei? Das kann man nun selber feststellen, mit den Koffein-Teststreifen. Einfach reintunken und ablesen. Via neuerdings.com.

  10. Kalorien gegen Erkältung (03.01.2009)
    Amerikanische Forscher infizierten Mäuse und setzten sie teilweise auf Diät. Eine Hälfte bekam nur 40% der Kalorien einer Vergleichsgruppe, wobei Vitamine und Mineralien bei beiden Gruppen gleich waren. Die kalorienreduzierten Mäuse kamen mit der Infektion deutlich schlechter zurecht als die ausreichend versorgten Tiere. Die Wissenschaftler folgern nun daraus, dass man während einer Erkältung oder Grippe keine Diät machen sollte. Via Focus. Die Aussage, man sollte besser keine Diät machen, unterstütze ich natürlich voll. Sich zum Essen zwingen, macht dagegen keinen Sinn. Wenn der Körper krankheitsbedingt einen verminderten Appetit hat, dann ist das schon in Ordnung. Man sollte sich nicht so viele Gedanken machen sondern auf das eigene Gefühl vertrauen.



Nichts mehr verpassen mit dem wöchentlichen Newsletter:
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager