Diät Diät

- Newsletter -
 

 






Newsletter


Aktuelle Nachrichten, überraschende Forschungsergebnisse und Witziges rund um Ernährung, Gesundheit und Abnehmen.
Mit dem wöchentlichen Leben ohne Diät - Newsletter sind Sie auf dem Laufenden und verpassen keine wichtige Neuigkeit.
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Hier sehen Sie den Newsletter vom 17.10.2008, damit Sie direkt wissen, was Sie erwartet:


Der Newsletter ohne Diät


Neuigkeiten rund um das Thema Abnehmen, Ernährung und Gesundheit.

Neue Artikel im Blog ohne Diät:

  • Alzheimer-Demenz (17.10.2008)
    Nach einer neuen Studie wirkt Vitamin B nicht gegen die Erkrankung. Aber möglicherweise könnte Galactose helfen.

  • Fruchtzucker macht gefräßig (17.10.2008)
    Fructose macht unempfindlich gegen das Sättigungshormon Leptin. Daraus entsteht ein andauerndes Hungergefühl.

  • Galileo Bio-Test (16.10.2008)
    Ein TV-Bericht mal kritisch unter die Lupe genommen.

  • Chemie in Obst und Gemüse (14.10.2008)
    Konventionelle Produkte sind nach wie vor stark belastet. Teilweise reicht der Verzehr eines einzelnen Stücks für konkrete gesundheitliche Auswirkungen.

  • Naturata Demeter Ketchup (13.10.2008)
    Ein Produkt-Tipp für Tomatenfans.


Kurzmeldungen aus dem Blog ohne Diät:

  1. Achtung Spülmaschine (17.10.2008)
    Da achtet man so sehr darauf, was man isst, und dabei vergisst man, worauf. Focus verweist auf einen Artikel der Ärtzezeitung (kostenpflichtig) vom Juli diesen Jahres, wonach Experimente mit Mäusen Spülmittelreste mit chronischen Darmentzündungen in Verbindung bringen konnten. Betroffenen wird geraten, ihr Geschirr gründlich mit klaren Wasser nachzuspülen.

  2. Google trainiert das Hirn (17.10.2008)
    Im Vergleich zum lesen eines Buches, wird das Gehirn beim suchen im Internet stärker gefordert. Diese banale Erkenntnis haben amerikanische Forscher nun genauer untersucht und bestätigt. Wer sein Denkorgan im Alter fit halten will, sollte also öfter mal googeln. Via Telepolis.

  3. Schizophrene Raucher (16.10.2008)
    Nikotin sorgt für einen höheren Level von GABA (Gamma-Aminobuttersäure) im Gehirn. Schizophrenie-Patienten haben häufig weniger dieses Neurotransmitters. Das könnte erklären, warum sehr viele davon auch starke Raucher sind, meint das Ärzteblatt. Ich finde es sehr erstaunlich, wie das selbstsüchtige Gehirn auch hier wieder zuschlägt.

  4. Chinesische Milch ist sicher... (16.10.2008)
    ... das sagte EU-Handelskommissar Peter Mandelson und trank demonstrativ ein Glas der Milch, die wegen unerlaubten Melamin-Beimengungen in den Schlagzeilen war. Nur 9 Tage später wurde beim ihm ein Nierenstein gefunden. Das berichtet Stationäre Aufnahme. Via Wunschkinder.net.

  5. Raucher haben schlechte Lebensqualität (15.10.2008)
    Das Raucher früher sterben ist durchaus bekannt. Dass Sie aber in den letzten Lebensjahren auch eine deutlich schlechtere Lebensqualität haben wissen viele nicht. Der Glauben an den "gesunden" Raucher, der schnell und schmerzlos stirbt ist weit verbreitet. Eine finnische Studie hat diesen Mythos nun widerlegt. Via Ärzteblatt.de.

  6. Honig hilft bei Brandwunden (15.10.2008)
    Bei leichten und mittleren Brandwunden verbessert die Behandlung mit Honig die Heilung. Eine Meta-Analyse von 19 Studien brachte dieses Ergebnis. Allerdings bezieht sich die positive Wirkung nur auf Verbrennungen und nicht auf Wunden durch andere Ursachen. Via Ärzteblatt.de. Ich würde übrigens trotzdem keine Brandwunde mit Honig behandeln. Ein frisches Aloe Vera-Blatt hilft garantiert wesentlich besser. Darauf wette ich, ganz ohne Studie.

  7. Alkohol ist schlecht für das Gehirn (14.10.2008)
    Mäßiger Alkoholkonsum gilt als gesund für das Herz-Kreislauf-System und wirkt lebensverlängernd. Das ist durch verschiedene Studien ganz gut belegt. Allerdings verliert auch dann bereits das Gehirn an Masse. Ob das nun Auswirkungen hat, weiß man allerdings nicht. Aber endlich kann sich nun wieder jeder aussuchen, ob er - fürs Gehirn - nichts trinkt, oder ob er - fürs Herz - ein Schlückchen nimmt. Via scienceticker.info.

  8. Ballaststoffe gegen Krebs (14.10.2008)
    Englische Forscher erklären, wie Ballaststoffegegen Krebs helfen. Sie stellten fest, dass der Ballaststoff Pektin das Eiweiß Galectin 3 bindet, was für die Krebs-Entstehung eine Rolle spielt. Via wissenschaft.de. Interessant, aber ich habe noch die Meldung von vor zwei Wochen im Kopf: Ballaststoffe helfen nicht gegen Prostata-Krebs. Und jetzt?

  9. Hyperaktivität durch falsche Ernährung (13.10.2008)
    Uwe Gröber vom Zentrum für Mikronährstoffmedizin in Essen sagt in der "Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin", dass Kinder mit ADS/ADHS oft mit wichtigen Nährstoffen unterversorgt sind. Er nennt Omega-3-Fettsäuren und verschiedene Mineralien und Vitamine, deren Mangel Symptome auslöst, die bei den Aufmerksamkeitsstörungen von Kindern typisch sind. Via szon [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Ich halte die Ernährung zwar für sehr wichtig, finde die Aussage trotzdem recht gewagt.

  10. Pistazien senken Cholesterin (13.10.2008)
    Eine amerikanische Studie hat die Teilnehmer 4 Wochen lang Pistazien essen lassen. Diejenigen, die 10% des Kalorienbedarfs deckten, verbesserten ihren Cholesterinwert um 9%, bei 20% des Kalorienbedarfs verbesserte sich das Blutfett um 12%. Das Ergebnis ist besser, als die Forscher allein durch den Anteil ungesättigter Fettsäuren vermutet hätten. Via FR-online.de [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  11. The Meatrix (12.10.2008)
    In Anlehnung an den Film Matrix kämpfen bei The Meatrix ein Bulle, ein Schwein und ein Huhn darum, die Wahrheit hinter der Fleischproduktion aufzudecken. Die Geschichte gibt es als kurze Comic-Videos. Leider auf englisch, aber immerhin gibt es eine Version mit deutschen Untertiteln (Meatrix 1 [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar], Meatrix 2 [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]). Zur deutschen Aktionsseite.

  12. Hühnersuppe gegen Bluthochdruck (11.10.2008)
    Japanische Wissenschaftler fanden in Hühnersuppe Eiweiße, die ähnlich ACE-Hemmer wirken. Wobei die Stoffe vor allem in Hühnerbeinen und -füßen enthalten ist. ACE-Hemmer sind neben Betablockern eine wichtige Medikamentengruppe zur Behandlung von Bluthochdruck. Ich persönlich halte es für besser die Ursachen für den Bluthochdruck zu beseitigen und nicht nur das Symptom zu unterdrücken, wobei ein leckeres Hühnersüppchen sicherlich nicht verkehrt ist 8-). Via wissenschaft.de.

  13. Johanniskraut gegen Depression (11.10.2008)
    Die Wirkung pflanzlicher Mittel ist oft umstritten. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Wirkstoffgehalte uneinheitlich sind und fertige Präparate nur noch teilweise etwas mit der eigentlichen Pflanze zu tun haben. Eine Meta-Analyse hat nun 29 Studien zur Wirkung von Johanniskraut bei Depression unter die Lupe genommen. Dabei haben die Forscher tatsächlich den Beleg gefunden, dass die Wirkung besser als bei Placebo-Gabe ist. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  14. Bittere Geschmacksrezeptoren im Darm (11.10.2008)
    Vor etwas über einem Jahr entdeckte man Geschmacksrezeptoren im Darm, die in der Lage sind "süß" zu erschmecken. Nun hat man das gleiche auf für "bitter" gefunden. Der Sinn scheint zu sein, Giftstoffe zu erkennen, die meist bitter schmecken. Der Verdauungsapparat verlangsamt dann seine Funktion. Via Focus, wo ausgerechnet ein kaum giftiger Fliegenpilz als Foto herhalten muss.

  15. Bisphenol A schützt Krebszellen (11.10.2008)
    Mal wieder gibt es neues von Bisphenol A zu vermelden. Diesmal haben amerikanische Forscher einen Mechanismus beobachtet, bei dem Bisphenol A Tumorzellen vor einer Chemo-Behandlung schützt. Dabei reichen die Mengen, die über 90% der Bevölkerung im Körper tragen bereits aus. Bisphenol A steht schon länger im Verdacht, eine krebserregende Wirkung zu besitzen. Via Ärzteblatt.de.



Nichts mehr verpassen mit dem wöchentlichen Newsletter:
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager