Diät Diät

- Newsletter -
 

 






Newsletter


Aktuelle Nachrichten, überraschende Forschungsergebnisse und Witziges rund um Ernährung, Gesundheit und Abnehmen.
Mit dem wöchentlichen Leben ohne Diät - Newsletter sind Sie auf dem Laufenden und verpassen keine wichtige Neuigkeit.
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Hier sehen Sie den Newsletter vom 19.06.2009, damit Sie direkt wissen, was Sie erwartet:


Der Newsletter ohne Diät


Neuigkeiten rund um das Thema Abnehmen, Ernährung und Gesundheit.

Neue Artikel im Blog ohne Diät:


Kurzmeldungen aus dem Blog ohne Diät:

  1. Wasser mit Sauerstoff (18.06.2009)
    Es gibt Mineralwasser, was mit extra Sauerstoff verkauft wird. Sinn macht das keinen, für den der es trinkt. Aber der Hersteller hat einen netten Marketinggag. foodwatch hat sich nun dem Active O2 von Adelhozener angenommen.

  2. Süßstoffe im Wasser (18.06.2009)
    Neulich hatte ich aufgrund einer Schweizer Studie schon von Süßstoffen im Abwasser gesprochen, jetzt wurde es ernsthaft in Deutschland untersucht. Zumindest hat man das Problem nun erkannt. Süßstoffe werden durch Kläranlagen nicht ausgefiltert und sammeln sich in der Umwelt an. Via Telepolis.

  3. Transfett bremst Blutfluss (18.06.2009)
    Bei GesundheitPro [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] gibt es einen eher allgemeinen Artikel über Transfett. Aber auch den Hinweis auf amerikanische Forschungsergebnisse, nach denen Transfett Prostazyklin reduziert und dadurch den Blutfluss bremst.

  4. Kalorien-Zähl-Pflaster (18.06.2009)
    Forscher haben ein Pflaster entwickelt, was sowohl aufgenommene als auch verbrauchte Kalorien zählen soll. Es ermittelt verschiedene Daten wie Puls, Atemfrequenz, Hauttemperatur und -leitfähigkeit. Die Daten werden per Bluetooth an einen Computer oder auf's Handy übertragen. Verfügbar soll das Produkt in etwa 1,5 Jahren sein. Via heise.

  5. Blutkrankheit bei Bauern durch Pestizide (18.06.2009)
    Landwirte, die regelmäßig mit Pestiziden zu tun haben, erkranken doppelt so oft an der Blutkrankheit Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS)
    . Das ergab eine amerikanische Untersuchung. Ein stärksten wirkt sich demnach das Insektizid Dieldrin, das Räuchermittel Kohlenstoff-Tetrachlorid und das Fungizid Chlorthalonil aus. Via news.ch.

  6. Plötzlicher Herztod durch Ritalin? (18.06.2009)
    Die amerikanische Food and Drugs Administration (FDA) untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen der Gabe von Methylphenidat (bekannt als Ritalin) und dem plötzlichen Herztod von Kindern besteht. Via Ärzteblatt, Telepolis.

  7. Waldsterben 2.0 (16.06.2009)
    In den 80ern wurde mit dem Begriff Waldsterben Panik in den Medien verbreitet. Mittlerweile geht man davon aus, dass es alles gar nicht so schlimm war. Wirklich? Das Umweltbundesamt meint aktuell: Zustand des deutschen Waldes ist besorgniserregend

  8. Pestizid-Kirschen (16.06.2009)
    Greenpeace warnt [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] vor Kirschen aus Spanien und Frankreich. Diese enthalten gefährliche Pestizidrückstände. Greenpeace empfiehlt:
    Am einfachsten ist es, wenn Sie auf Bioprodukte zurückgreifen, da diese grundsätzlich ohne Pestizide angebaut werden. Gerade für Kleinkindnahrung sollten nur Biowaren verwendet werden.

  9. Hunger und Durst beeinflussen Arbeitsweise des Gehirns (16.06.2009)
    Das Gehirn passt sich an körperliche Bedürfnisse an. Wenn man Durst hat, findet man Getränkequellen leichter, bei Hunger Zugang zu Nahrung. Dabei arbeitet der Hippocampus im Gehirn schlicht unterschiedlich. Das fanden amerikanische Forscher nun bei Experimenten mit Ratten heraus. Via wissenschaft.de [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Auch wenn ein solches Experiment nicht zwangsläufig auf Menschen übertragbar sein muss, so bestätigt es zumindest mal wieder, wie sehr das Gehirn am Prozess der Nahrungsaufnahme beteiligt ist. Und das in einem Teil, bei dem unser bewusster Verstand keinen Einfluss hat.

  10. Ist das Deutsche Grüne Kreuz ein Marketingverein? (15.06.2009)
    Das Deutsche Grüne Kreuz dient nach Einschätzung des Arzneitelegramms [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]vor allem Pharmafirmen zu Marketingzwecken. Die Gemeinnützigikeit sollte überprüft werden. Gefunden bei Stationäre Aufnahme.

  11. Vitamin-D hilft beim Abnehmen (15.06.2009)
    Wieder mal eine Studie, die einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Spiegel und Gewichtsverlust bestätigt. Jedes zusätzliche Nanogramm pro Milliliter Vitamin D-Serum im Blut führte zu einer zusätzlichen Gewichtsabnahme von etwa 200 Gramm. Via Sonne-ist-Leben.

  12. Schlafapnoe macht dick (15.06.2009)
    Einer amerikanischen Studie zufolge, wirkt sich die Anzahl der Atemstillstände während des Schlafes, direkt auf den BMI aus. Je mehr Stillstände, desto höher der Body Mass Index. Das gilt zumindest für das weit verbreitete obstruktive Schlaf-Apnoesyndrom (OSAS). Via Ärzte Zeitung.

  13. Rauchen macht Diabetes (Zucker) (15.06.2009)
    Amerikanische Forscher haben bei Mäusen einen Mechanismus gefunden, der erklärt, warum Raucher öfter an Diabetes leiden. Nikotin macht die Körperzellen offenbar unempfindlich gegen Insulin. Via wissenschaft.de [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  14. Schlechte Knochen durch Darmbypass-Operation (14.06.2009)
    Eine Darmbypass-Operation ist eine Art letzte Hilfe für stark übergewichtige Menschen. Zu den Spätfolgen ist bisher wenig bekannt (lebensverlängernd ist eine solche Operation kaum). Eine aktuelle amerikanische Studie belegt nun eine Störung des Hormonhaushalts, was mit einer verminderten Knochendichte und häufigeren Knochenbrüchen einher geht. Via Ärzteblatt.

  15. Richtig schlafen macht schlank (14.06.2009)
    Wieder mal eine neue Studie hat bestätigt, dass die richtige Schlafdauer starken Einfluss auf den BMI (Body Mass Index) hat. Wer weniger als 7 Stunden schläft hat einen BMI von 26,4. Bei 9 oder mehr Stunden liegt der Body Mass Index bei 25,2 und bei einer Schlafdauer zwischen 7 und 8,9 Stunden, ist der BMI 25. Das sind zumindest die statistischen Durchschnittswerte der Studie, die den Effekt sogar bei eineiigen Zwillingen bestätigen konnte. Via Wissenschaft aktuell.



Nichts mehr verpassen mit dem wöchentlichen Newsletter:
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager