Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Spielzeug in der EU zu giftig >> Phosphat lässt Tumore wachsen

Wissen über Ernährung verbessert diese kaum
Gesunder Einkauf?In der Zeitschrift bmi aktuell (Download als PDF [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]) - bmi steht hier ausnahmsweise mal nicht für Body Mass Index, sondern Backmittelinstitut - macht sich Prof. Dr. rer. nat. Joachim Westenhöfer Gedanken dazu, wie sehr das Wissen über eine gesunde Ernährung das tatsächliche Essverhalten beeinflußt. Dazu hat er auch eine neue Studie mit Studenten der Ernährungswissenschaft durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass diese zwar ein leicht besseres Essverhalten zeigten, als andere Studenten, aber die Unterschiede sind nur gering. D. h. selbst Ernährungsprofis, ernähren sich nicht wirklich besser als der Rest der Bevölkerung.

Die spannende Frage ist dann, warum trotzdem das Einkommen einen so großen Unterschied bei der Ernährung macht. Aus zahlreichen Studien ist bekannt, dass Besser-Verdiener deutlich weniger übergewichtig sind. Bisher konnte man das einfach darauf schieben, dass es sich schließlich um gebildete Menschen handeln muss, weswegen diese sich eben auch mit Ernährung besonders gut auskennen. Das kann es ja aber dann doch nicht sein. Spielt also lediglich das Einkommen selbst eine Rolle?

Das würde wieder ganz in mein Weltbild passen. Denn gesunde Ernährung ist für mich in erster Linie eine gute Qualität der Lebensmittel. Diese Qualität hat ihren Preis. Nicht, dass sie unbezahlbar ist, aber in der üblichen Prioritätenliste stehen halt ausgiebige Urlaube, neue Heimkinotechnik und alles andere, was die Nachbarn neidisch machen könnte, ganz oben. Die eigene Ernährung sieht kaum einer, da kann man getrost sparen. Oder man hat eben so viel Geld, dass man noch genug für gute Lebensmittel übrig hat.

Oder es ist doch ganz anders und das was man den Studenten der Ernährungswissenschaft beibringt, ist einfach so schlecht, dass ihr Körper das merkt und sie sich deshalb nicht wirklich daran halten können. Das ist allerdings eine sehr gewagte Überlegung, die ich natürlich niemals anstellen würde. 8-)

Via Focus.
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 30.12.2008 um 13:28 Uhr.
Stichworte: bmi ernährung gesundheit übergewicht studie
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass jeder von uns jährlich 1,5 kg Zusatzstoffe isst?
Mehr dazu im Kapitel Der verwirrte Appetit.
Ähnliche Beiträge:

Noch kein Kommentar. Sei der Erste:

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager