Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Meinungsmanipulation im ZDF bei JBK? >> Gefährliche Lebensmittel 2007

Glycidol - Fettgift 2.0
Glycidol für Babys?Fett hat 9 Kalorien pro Gramm und macht deswegen dick. Das ist alles, was man jahrelang als Ernährungsexperte über Fett wissen musste. Doch langsam wird es komplizierter. Mittlerweile sucht schon die Stiftung Warentest Ökotest nach dem Fettgift Fettschadstoff 3-MCPD-Ester und auch das Bundesinstitut für Risikobewertung hat Ende 2007 dazu Stellung genommen. Nun kommt ein neuer Fett-Bestandteil ins Gerede: Glycidolfettsäure-Ester oder auch kurz Glycidol. Im aktuellen aid-Newsletter wird darüber berichtet, wobei mich ein Deja-vu beschleicht. Auch hier sagt das BfR wieder, dass der Stoff zwar schlecht ist, aber es keine Alternative für Muttermilchersatz gibt. D.h. ausgerechnet Babys muss man Glycidol geben, wenn diese nicht gestillt werden können.

Hier die Meldung aus dem aid-Newsletter:

Der nächste Schadstoff bitte: Glycidolfettsäure-Ester

Nachweis gelungen - Rest unklar

(aid) - Noch weiß man nicht, wie viel von der Substanz in Lebensmitteln vorkommt und ob sie im Körper aktiv wird. Das Bundesinstitut für Risikobewertung, BfR, hat daher in einer "ersten Einschätzung" über einen neuen Schadstoff informiert, der bei der Fettverarbeitung entsteht: Glycidolfettsäure-Ester. Der Nachweis gelang dem Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart, wenige Monate nach der Entdeckung von 3-MCPD-Fettsäureestern. "Es gab Unstimmigkeiten bei der Analytik von 3-MCPD-Estern", sagt Dr. Rüdiger Weißhaar vom CVUA Stuttgart, "über diesen Umweg ist man dann auf die Glycidylester gestoßen." Besonders hohe Gehalte hat das CVUA in raffinierten Palmölen gefunden. Das wiederum ist unter anderem ein Bestandteil von Säuglingsmilchnahrung. "Glycidylester gibt es vermutlich, seitdem man Fette raffiniert", so Weißhaar. "Neu ist, dass wir erst jetzt wissen, dass es sie gibt." Ein Baustein dieser Ester-Verbindung ist das Glycidol. Das gilt als "wahrscheinlich krebserregend beim Menschen" und ist damit in etwa vergleichbar mit Acrylamid, das beim Rösten von stärkehaltigen Lebensmitteln entsteht. "Für derartige Substanzen gilt das ALARA-Prinzip", sagt Dr. Klaus Abraham vom BfR, "das heißt, es sollte so wenig wie möglich in den Produkten vorkommen". ALARA steht für: As Low As Reasonable Achievable = so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar. Offen ist aber, ob tatsächlich und in welchen Mengen Glycidester in den raffinierten Fetten vorhanden sind, so Abraham, und ob bei der Verdauung auch Glycidol freigesetzt wird, das dann wirken könnte, als ob freies Glycidol verzehrt worden wäre.
In einer vorsichtigen Risikobewertung ist das BfR daher von hypothetischen Mengen ausgegangen und hat auf dieser Grundlage den "Worst-Case" durchgespielt. Wenn alle Annahmen zutreffen würden, dann würden Säuglinge über Muttermilchersatzprodukte bedenkliche Mengen an Glycidol aufnehmen. Trotzdem sollen Mütter, die nicht stillen, weiterhin zu herkömmlicher Säuglingsmilchnahrung greifen. "Wir raten nicht von der industriell gefertigten Babynahrung ab", sagt Ariane Girndt von der Pressestelle des BfR. "Es gibt keine Ernährungsalternative für nicht gestillte Säuglinge".
Die Hersteller von Säuglingsnahrung brauchen Palmöl, um das Fettsäuremuster ihrer Produkte an die Zusammensetzung der Muttermilch anzupassen. "Wir wissen jetzt, dass Glycidester entstehen können, wir wollen das nicht und wir tun etwas dagegen", sagt Stefan Stohl, Pressesprecher von Milupa. Zurzeit laufen bereits mehrere Forschungsprojekte zur Reduktion von 3-MPCD-Estern und zum Abbau im Körper. Diese Projekte werden sich nun auch der neuen Substanz annehmen. Generell sind Substanzen wie Glycidol oder 3-MCPD-Fettsäureester nicht nur in der Säuglingsmilchnahrung zu finden, sondern in der gesamten Lebensmittelkette, denn 90 % aller Fette und Öle für den menschlichen Verzehr werden einer Fettraffination unterzogen. So wurden 3-MCPD-Fettsäureester auch schon in der Muttermilch nachgewiesen.
aid, Gesa Maschkowski

Weitere Informationen unter:
www.bfr.bund.de  Suchwort "Glycidol"
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 22.04.2009 um 11:17 Uhr.
Stichworte: fett 3mcpd glycidol bfr kinder babys
| Permalink | Trackback URI
Dieser Beitrag stammt vom Autor des Buches "Leben ohne Diät". Lesen Sie die erste Auflage des Buches hier direkt online.

Setzten Sie sich doch ein Lesezeichen in Ihrem Browser. Innerhalb der Seite hilft Ihnen das Leselineal, sich die Stelle zu merken, an der Sie beim letzten Besuch aufgehört haben.
Ähnliche Beiträge:

Noch kein Kommentar. Sei der Erste:

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager