Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Web-Snacks 19: Arsen-Wasser, Bio ist besser, Nestle-Cumarin, Öko-Strom, Öko-Büro >> Web-Snacks 18: Milch-Anteile, Cumarin+Zimt, Ampel, Schoko-Test, ...

foodwatch Förderer werden
Vor drei Tagen flatterte mir ein Newsletter von foodwatch in den virtuellen Briefkasten. Aufgerufen wird dazu, foodwatch zu unterstützen und Förderer zu werden. Als besonderes Bonbon gibt es derzeit das Buch "Abgespeist" gratis, für alle die sich über das Online-Formular als Förderer anmelden.

Nachdem ich die Arbeit von foodwatch sehr unterstützenswert finde, möchte ich hier das Originalschreiben veröffentlichen. Die Genehmigung dazu hat mir foodwatch freundlicherweise erteilt. 8-)

www.foodwatch.de

Schluss mit den Lügen im Supermarkt! Unterstützen Sie foodwatch!


Liebe foodwatch-Interessierte,

sicher gilt das auch für Sie: Am Supermarkt kommt keiner vorbei, weil wir Lebensmittel einkaufen müssen, und scheinbar ist dieser Supermarkt ja auch ein Paradies.


Werbelügen statt Vielfalt - Täuschung statt Information

Die Regale quellen über von der Fülle unterschiedlicher Produkte, die Vielfalt ist kaum zu überbieten. Doch hinterlässt diese Auswahl bei Ihnen nicht auch oft ein merkwürdiges Gefühl? Kennen Sie das nicht auch, dass Sie vor dem Regal stehen und verzweifelt versuchen, unter zwei Dutzend Fruchtsäften den "richtigen" auszuwählen? Oder dass Sie sich fragen, warum die eine Butter 1,19 Euro und die andere 1,89 Euro kostet? Sie sind nicht grundlos verunsichert, denn im Supermarkt werden wir systematisch getäuscht und betrogen.


Der Kinder-Milchdrink "Biene Maja" als Zuckerbombe

Oder was halten Sie von einem Trinkjoghurt für Kinder namens "Biene Maja" von Bauer, der angeblich ganz besonders gesund sein soll und in Wirklichkeit auf 100 Milliliter 16,4 Gramm Zucker enthält, was auf den Liter gerechnet 44 Stück Würfelzucker bedeutet! 44 Stück Zucker! Nur noch mal zur Veranschaulichung: Stellen Sie sich vor, Sie würden in einen Messbecher voll Flüssigkeit 44 Stück Zucker fallen lassen, einmal umrühren und dann dieses Getränk in einen Becher gießen und Ihrem Kind zu trinken geben!



Der "gesunde Durstlöscher 'Frucht-Tiger'" als Zahnschmelz-Vernichter
Oder der "Frucht-Tiger" von Eckes Granini: Er wirbt damit ein "gesunder Durstlöscher" zu sein, der mit "7 Vitaminen zur gesunden Entwicklung des Kindes beitragen kann". Das hört sich ja nach gesundem Obst pur an und lässt Elternherzen höher schlagen. Leider bleibt bei näherem Hinsehen nur die Verpackung übrig. Denn der "Frucht-Tiger" hat eher die Bezeichnung "mit Wasser aufgefülltes Konzentrat" verdient. Abgesehen davon enthält das Getränk die umstrittenen Süßstoffe Aspartam und Acesulfam K sowie Zitronensäure. Das heißt aber nicht, dass der gesunde Saft frisch gepresster Zitronen enthalten ist, sondern dass es sich um einen chemisch hergestellten Zusatzstoff handelt, der das Kürzel E330 trägt. Zitronensäure ist das Gegenteil von "gesund", weil sie die Zähne stark angreift und die Aufnahme von Schwermetallen erleichtert. Sie wird zugesetzt, um das Getränk haltbarer zu machen und durch ihren säuerlichen Geschmack wenigstens die Illusion von Frische zu erwecken.


Wir Verbraucher werden betrogen - und haben das Recht, uns zu wehren

Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen und zeigt beispielhaft, wie wir bewusst getäuscht und in die Irre geführt werden. Und das lässt sich auch nicht durch das Recht der Wirtschaft auf Werbung entschuldigen. Denn was würde wohl der Käufer eines sportlichen Rennwagens sagen, wenn sich die Neuerwerbung nach der ersten Fahrt als lahme Ente entpuppt, die kaum den Bergpass bewältigt? Er würde sich lauthals beschweren und sich betrogen fühlen - zu Recht. Und selbstverständlich würde er das Auto wieder zurückgeben. Aber so weit würde es natürlich nie kommen, da sich der Autofahrer im Unterschied zum Lebensmittelkonsumenten vorher ordentlich über das Produkt informieren kann. Die technischen Basisdaten sind klar und eindeutig und dürfen dem Käufer auch nicht vorenthalten werden.


Die Reaktion der Nahrungsmittelhersteller: Zynismus und Verachtung der Verbraucher!

Wir fordern das Recht der Verbraucher, bei den Produzenten zu erfragen, welche Inhaltsstoffe wirklich in den Produkten enthalten sind und wie sie hergestellt werden. Dann hat es mit den Lügen schnell ein Ende. Dann steht auf den Produkten endlich drauf, was drin ist und es ist drin, was drauf steht. Dass dieses Recht Verpflichtung werden muss, zeigt die Reaktion der Industrie mehr als deutlich. Auf die Frage an die Firma Bauer, ob das natürliche Aroma der "Biene Maja" wirklich aus Erdbeeren gemacht sei, antwortete diese, man möge sich doch bitte an die "deutsche Aromenindustrie" wenden. Das ist so, als ob Mercedes eine Frage nach den Autobremsen mit der Empfehlung, man möge sich an die deutsche Bremsen-Industrie wenden, abschmettern würde.


Werden Sie Förderer/Förderin von foodwatch

Wenn wir dieses Ziel erreichen wollen, müssen wir zeigen, dass die Verbraucher hinter uns stehen. Wir von foodwatch wollen, dass eine derartig unverschämte Haltung ein Ende nimmt. Doch nur wenn wir viele sind, können wir große Konzerne in die Knie zwingen, uns Gehör verschaffen und die Politiker unter Druck setzen. Nur wenn wir viele sind, werden wir gehört. Deshalb werden Sie bitte jetzt Förderer/Förderin von foodwatch.

Natürlich ist diese Kampagnenarbeit nicht umsonst zu haben. Wir haben ein neues Internetportal geschaffen, www.abgespeist.de, das regelmäßig die schlimmsten Beispiele von Verbrauchertäuschung dokumentiert. Das ist aufwendig, denn es erfordert Recherchen, Laboranalysen, juristische Gutachten und einen attraktiven Internet-Auftritt.

Helfen Sie uns, aus www.abgespeist.de eine Bewegung zu machen. Unterstützen Sie uns mit 5, 10 oder 20 Euro monatlich. Gehen Sie direkt jetzt online und werden Sie Förderer/Förderin!

Wer jetzt online foodwatch-Förderer wird, bekommt gratis mein brandaktuelles Buch "Abgespeist".

Vielen Dank und herzliche Grüße,

Ihr Thilo Bode
Geschäftsführer


P.S.: Geld ist das eine. Die Anzahl unserer Förderer spielt aber auch eine große Rolle, um uns als Organisation Gehör zu verschaffen. Je mehr Unterstützer wir haben, desto leichter können wir auch die Politiker unter Druck setzen. Deshalb: Werden Sie Förderer/Förderin und kämpfen Sie gemeinsam mit uns für mehr Verbraucherrechte!

----------------------------

Hier können Sie den foodwatch-Newsletter abonnieren, abbestellen oder Ihre Adresse ändern:

http://foodwatch.de/newsletter/newsletter_abo/

Herausgeber: foodwatch e.v., gabriele richter (v.i.s.d.m.), brunnenstr. 181, 10119 berlin, germany

foodwatch ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, VR 21908 Nz, AG Charlottenburg, Geschäftsführer ist Dr. Thilo Bode

Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 23.11.2007 um 13:47 Uhr.
Stichworte: foodwatch
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass die Formel für den Body Mass Index aus dem 19. Jahrhundert stammt?
Mehr dazu im Kapitel Normwerte - das leidige Thema.
Ähnliche Beiträge:

Noch kein Kommentar. Sei der Erste:

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager