Diät Diät

Schlank durch ehrliche Lebensmittel
 



 






Zur Blog ohne Diät Startseite

<< Grüne Lust >> Vita-mine

Hartz 4 und Kinderernährung
Eine Studie des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) (gefunden bei Telepolis) hat ergeben, dass Arbeitslosengeld 2 (ALG II) nicht ausreicht, um Kinder richtig zu ernähren. Richtig heißt in diesem Fall ausgewogene Ernährung statt JunkFood. Die Forscher arbeiten dabei mit einem Konzept namens "Optimierte Mischkost", das eine gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche zu vergleichsweise günstigen Preisen gewährleisten soll. Kinder und Jugendliche aus niedrigen sozialen Schichten leiden heute zwei- bis dreimal so häufig unter Fettleibigkeit wie besser situierte Altersgenossen.

Die Kosten für diese "Optimierte Mischkost" wurden für verschiedene Einkaufsmöglichkeiten (Supermärkte, Discounter, Bioladen) berechnet und ein Tageswert je nach Altersgruppe bestimmt. Dagegen wurde das ALG2 gerechnet. Kinder erhalten 60% des Regelsatzes von 347 EURO monatlich und Jugendliche ab 14 Jahren 80%. Davon sind ein Drittel für Nahrung, Getränke und Tabakwaren gedacht. Das ergibt also 2,57 EURO pro Tag für Kinder und 3,42 EURO für Jugendliche.

"Für vier- bis sechsjährige Kinder reichen die veranschlagten 2,57 Euro gerade aus - allerdings auch nur, wenn die Lebensmittel beim Discounter gekauft werden", fasst Mathilde Kersting die Ergebnisse zusammen. "Wer in normalen Supermärkten zugreift, kommt mit dem Geld nicht hin: Dort muss man durchschnittlich 3,86 Euro hinblättern." Mit zunehmendem Alter klafft die finanzielle Lücke noch weiter auseinander: So verzehrt ein Fünfzehnjähriger, der sich ausgewogen ernähren möchte, im Schnitt Lebensmittel im Wert von 4,68 Euro täglich (Discounter) bzw. 7,44 Euro (Supermarkt).

Mit mehr Geld allein ist es allerdings nicht getan.



Das erkennt Mathilde Kersting auch: "Wichtig ist es auch, diese Bevölkerungsgruppe von dem Nutzen einer ausgewogenen Ernährung zu überzeugen.". Genau das finde ich dabei auch den wichtigen Punkt. Was nutzt eine Anhebung des Hartz-4-Satzes, wenn die Empfänger die Erhöhung lieber andere Dinge investieren. Es soll sich so mancher seinen größeren Fernseher schon vom Munde abgespart haben - wortwörtlich.

Die Studie ist mit einer Forderung der Erhöhung der Hartz IV Leistungen verbunden. Das finde ich irgendwie nicht passend. Man erweckt den Eindruck, die armen Kinder der ALG 2 Empfänger müssten sonst Hungern. Das wird auch noch mit Beträgen bis auf den Cent genau vorgerechnet. Das ist eine etwas einseitige Darstellung. Der monatliche Hartz-4-Satz ist gering, ich möchte nicht davon leben müssen. Doch würde ich keine Unterscheidung machen zwischen Kindern und Erwachsenen, auch wenn deren Satz etwas höher ist. Warum sind außerdem fest ein Drittel der Bezüge für "Nahrung, Getränke und Tabakwaren" angesetzt? Das kann doch jeder selbst entscheiden, wie wichtig ihm Ernährung ist. Und Nahrung und Getränke in einem Zuge mit Tabakwaren zu nennen passt sowieso nicht.

Also grundsätzlich ist es bedenklich, dass der soziale Stand sich bei Kindern auf die Gesundheit niederschlägt. Die beste Lösung wäre, soziale Unterschiede möglichst erst gar nicht in so großen Dimensionen enstehen zu lassen. Ein Streit um wenige Euro hin oder her soll doch nur von der eigentlichen Problematik ablenken. Vielleicht ist es doch mal an der Zeit über ein bedingungsloses Grundeinkommen nachzudenken.
Alternativen:
RSS
Vista-Minianwendung
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Mit dem wöchentlichen Newsletter verpassen Sie nichts mehr. Jederzeit kündbar und keine Weitergabe Ihrer Daten. Garantiert. Mehr Info.
Ihre Emailadresse:


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 16.08.2007 um 17:39 Uhr.
Stichworte: kinder studie kosten
| Permalink | Trackback URI
Wussten Sie schon, dass die Formel für den Body Mass Index aus dem 19. Jahrhundert stammt?
Mehr dazu im Kapitel Normwerte - das leidige Thema.
Ähnliche Beiträge:

Noch kein Kommentar. Sei der Erste:

Aufgrund vermehrtem Kommentarspams sind neue Kommentare im Moment leider nicht möglich.
 

Blog ohne Diät


Hier schreibt Horst Klier und sein Team über ein Leben ohne Diät.
Themen: Ernährung, Gesundheit, Abnehmen, Diät, Bio, Naturkost und Nachhaltigkeit (=LOHAS).


Über Leben ohne Diät…

Horst Klier bei Twitter






Abnehmen ohne Diät - geht das?

Der Autor Horst Klier beschreibt in seinem Buch, wieso Zusatzstoffe im Essen dick machen.
Es sind nur wenige Kniffe zu beachten, und Abnehmen geht fast von alleine.

Alles was Sie darüber wissen müssen, erfahren Sie im spannenden Werk Leben ohne Diät.

   

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager