Diät Diät

- Newsletter -
 

 






Newsletter


Aktuelle Nachrichten, überraschende Forschungsergebnisse und Witziges rund um Ernährung, Gesundheit und Abnehmen.
Mit dem wöchentlichen Leben ohne Diät - Newsletter sind Sie auf dem Laufenden und verpassen keine wichtige Neuigkeit.
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Hier sehen Sie den Newsletter vom 12.12.2008, damit Sie direkt wissen, was Sie erwartet:


Der Newsletter ohne Diät


Neuigkeiten rund um das Thema Abnehmen, Ernährung und Gesundheit.

Nicht vergessen: Noch bis einschließlich morgen läuft meine Vivani Schoko Weihnacht! Wer noch nicht mitgemacht hat, aber noch Bio-Schokolade möchte, muss sich sputen.

Neue Artikel im Blog ohne Diät:


Kurzmeldungen aus dem Blog ohne Diät:

  1. Dunkle Schokolade hilft beim Abnehmen (12.12.2008)
    Dänische Forscher haben ein Schoko-Duell der besonderen Art veranstaltet. Studenten durften 12 Stunden nichts essen, dann bekamen sie Schokolade. Ein Teil wurde mit Milch-, der andere Teil mit dunkler Schokolade versorgt. Nach einigen weiteren Stunden gab es dann endlich Pizza satt für alle. Dabei zeigte sich, dass die Studenten mit der dunklen Schokolade15% weniger Kalorien zu sich nahmen. Sie waren auch generell satter und hatten weniger Lust auf andere Snacks. Die Forscher schließen nun daraus, dass dunkle Schokolade ein gutes Mittel gegen Heißhunger ist. Schokoladenliebhaber wie ich, können sich da nur anschließen: Esst dunkle Schokolade und spart dabei 15% Kalorien! 8-) Via wissenschaft.de.

  2. FTO - das Übergewichts-Gen (12.12.2008)
    Forscher haben das FTO-Gen genau untersucht, das als wichtigstes der bisher im Umfeld von Übergewicht bekannten Genen gilt. Träger, bei denen ein Chromosom diese Ausprägung hat, sind im Schnitt 1,2 kg schwerer. Sind beide Chromosomen betroffen liegt das Gewicht um 3 kg höher. Die Wissenschaftler haben nun untersucht, ob das Gen etwa den Grundumsatz senkt und so seine Wirkung entfaltet. Aber dem war nicht so. Vielmehr greifen betroffene Personen bevorzugt zu hochkalorischen Speisen mit hohem Fett- und Zuckeranteil. Via Ärzteblatt.

  3. Geld bei Abnehmerfolg (12.12.2008)
    Die Idee, eine Gewichtsabnahme durch einen finanziellen Anreiz zu beflügeln ist nicht neu. Eine amerikanische Studie hat sich dem Thema mal wieder angenommen und einen immerhin fast fünfmal so großen Diäterfolg durch Geldzahlungen erreicht. Als besondern Gag durfte eine zusätzliche Diätgruppe bei entsprechender Gewichtsabnahme zusätzlich an einem Glücksspiel teilnehmen. In dieser Gruppe war der Erfolg nochmals leicht höher. Via Ärzte Zeitung [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Irgendwie glaube ich trotzdem nicht daran, dass es sich dabei um den Stein der Weisen handelt. Die meisten Übergewichtigen sind doch sogar bereit viel Geld zu zahlen, wenn sie endlich abnehmen würden. Zumindest mir ging es so.

  4. Low-Carb-Diät geht aufs Gehirn (12.12.2008)
    Keine Panik, dumm macht eine Low-Carb-Diät (Wenig-Kohlenhydrate, z.B. Atkins) nicht, aber zumindest während der verringerten Kohlenhydrat-Aufnahme schneiden die Probanden bei Leistungstests schlechter ab, als Kalorien-Sparer. Das ergab eine amerikanische Studie an 19 Frauen. Ein Teil zählte Kalorien und die anderen sparten an den Kohlehydraten. Bei der Low-Carb-Gruppe war vor allem das Reaktionsvermögen und das visuell-räumliche Gedächtnis geschwächt. Bei Aufmerksamkeitsübungen waren sie hingegen besser. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Was sagt uns das? Naja, bei so wenig Teilnehmern eigentlich nichts, außer das jeder mal einen schlechten Tag haben kann. Und wer seine Ernährung von außen steuern lässt, der hat eben mehr schlechte Tage.

  5. Laserstaub harmlos (11.12.2008)
    Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] verbreitet eine Meldung, nach der durch Toner von Laserdruckern und Kopierern keine Gefahr ausgehe. Die Konzentrationen des Tonerstaubs sind einfach zu gering um gesundheitliche Schäden zu hinterlassen. Jaja, das war doch schon lange klar. Der Tonerstaub ist nicht das Problem, es sind andere Feinstäube, von denen noch niemand so genau sagen kann, warum und wo sie entstehen. Das hatten wir doch alles schon mal: Nicht der Toner ist die Ursache. Auf die Ergebnisse der Bundesanstalt für Risikobewertung bezieht sich die neue Meldung sogar. Machen die das eigentlich absichtlich?

  6. Kein Krebs-Schutz durch Vitamin C, E und Selen (11.12.2008)
    Nicht wirklich überraschend, was eine aktuelle Studie berichtet: weder Vitamin C oder E noch Selen hat eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs. Via Ärzteblatt. Die Ergebnisse reihen sich damit in eine lange Liste von aktuellen Untersuchungen, die Nahrungsergänzung bestenfalls als harmlos ansehen, im schlimmsten Fall aber auch negative Wirkungen bescheinigen. Beispielsweise erhöhtes Diabetes-Risiko durch Selen. In solchen Studien werden übrigens normalerweise nur isolierte Einzelstoffe untersucht. Mit den durchaus sinnvollen Inhalten einer normalen Ernährung hat das wenig zu tun.

  7. Dicke Kinder beim Autounfall (11.12.2008)
    Eine amerikanische Studie ergab, dass übergewichtige Kinder bei einem Autounfall, ein 2,5 mal so hohes Risiko haben, Verletzungen an Armen und Beinen davonzutragen. Das generelle Verletzungsrisiko ist bei hohem BMI aber nur geringfügig höher. Warum das so ist, weiß man aber noch nicht. Via Wissenschaft aktuell.

  8. Informationen über Pestizide (11.12.2008)
    Die Verbraucherzentralen haben ein Internetportal [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] mit Informationen zu Pestiziden online gebracht. Auf den ersten Blick ist aber alles ziemlich oberflächlich gehalten. Als Überzeugter Pestizid-Verweigerer sehe ich die Dinge natürlich viel kritischer.

  9. Vorsicht Hühnerlaster (10.12.2008)
    Eine putzige Geschichte, von der ich bereits vor zwei Wochen im Podcast von Thomas Wanhoff gehört habe, ist die von den bakterienschleudernden Hühnerlastern. Amerikanische Wissenschaftler haben untersucht, welche Keime man abbekommt, wenn man mit seinem Auto einem Hühnerlaster hinterher fährt, der schlachtreifes Geflügel transportiert. Durch die vorbeugende Antiobiotika-Gabe bei der Fütterung der Tiere, tummeln sich dort große Menge resistenter Keime, die tatsächlich auf hinterher fahrende Autos übergehen. Auch geschlossene Fenster schützen nicht. Allerdings ging man in der Untersuchung von einem offenen Laster aus, ich bin zwar nicht sicher, aber allzu häufig dürften solche bei uns nicht sein. Via aid.

  10. Bio-Eier sind Bio-Eier, oder? (10.12.2008)
    Die von der Tierschutzorganisation Peta erhobenen Vorwürfe, Käfigeier würde betrügerisch als Bio-Eier verkauft, wurden von amtlicher Stelle widerlegt. Via Bio-Markt.info [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Naja, so leicht ist es dann doch nicht. Die Behörden haben geprüft, dass auf dem Geflügelhof jetzt alles in Ordnung ist. Wie es zum Zeitpunkt der Filmaufnahmen war, kann jetzt nicht mehr so einfach ermittelt werden. Deswegen beharrt Peta auch auf den Vorwürfen [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Aber warten wir mal ab, was die Staatsanwaltschaft noch alles zu Tage fördert.

  11. Arme Kinder denken langsamer (09.12.2008)
    Eine amerikanische Studie hat dem Gehirn von Kindern per EEG beim Denken zugeschaut, während auf einem Bildschirm abwechselnd verschiedene Motive angezeigt wurden. Bei Kindern aus ärmeren Familien waren die Reaktionen im Gehirn deutlich langsamer als bei Mittelschichts-Kindern. Via Ärzteblatt. Ich wäre mal sehr vorsichtig, jetzt über Ursachen zu spekulieren. Die Forscher vermuten eine schlechtere Betreuung der ärmeren Kinder und mehr erziehungsbedingtem Stress. Man könnte aber auch die schlechtere Ernährung, vermehrten Medienkonsum oder sogar genetische Gründe nennen. Den wären die Eltern intelligent, wären sie ja nicht arm, oder? Aber solche gewagten Thesen sollten nicht auf einer Studie mit gerade mal 26 Teilnehmern aufgebaut werden.

  12. Mittelmeerdiät mit Nüssen (09.12.2008)
    Spanische Forschen haben Patienten mit hohem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (61,4 % hatten bereits ein Metabolisches Syndrom) auf 3 Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe sollte möglichst wenig Fett zu sich nehmen, der zweiten Gruppe wurde die Mittelmeer-Kost empfohlen und die dritte Gruppe sollte zusätzlich dazu täglich 30 g Nüsse essen. Nach einem Jahr ging die Rate derer, der am Metabolischen Syndrom "erkrankten" Personen in der ersten Gruppe um 2 % zurück, in Gruppe 2 um 6,7 % und in Gruppe 3 um 13,7 %. Besonders in der dritten Gruppe war außerdem der Bauchumfang merklich zurück gegangen, allerdings ohne Gewichtsverlust insgesamt. Daraus folgern die Forscher nun, dass mediterrane Kost kombiniert mit Nüssen besonders gesund sind. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Ich persönlich finde es ja erstaunlich, dass bereits der Rat, weniger Fett zu essen, für eine merkliche Verbesserung gesorgt hat. Ob man so einer Studie trauen sollte?

  13. Placebo (09.12.2008)
    Bei den Nachrichten vom anderen Ende der Medizin gibt es einen langen Artikel über den Placebo-Effekt. Es werden auch einige Verblüffende Studien über Schein-Operationen vorgestellt. Nachdem ich einen ähnlichen Artikel schon lange in Planung habe, freut es mich, dass mir die Arbeit nun abgenommen wurde. 8-)

  14. Schlafen gegen Diabetes (08.12.2008)
    Ein internationales Forscherteam macht die Schlafgewohnheiten verantwortlich für Diabetes. Sie haben herausgefunden, dass eine Genvariation, die anfällig für Diabetes macht, auch in Zusammenhang mit der Produktion für das Schlaf-/Wach-Hormon Melatonin steht. Man weiß schon länger, dass Schlafmangel auch zu Übergewicht führt und das ein Hauptrisikofaktor für Diabetes ist. Via GesundheitPro [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar]. Jetzt wollte ich gerade die Schlaf-Diät erfinden, muss aber gleich feststellen, dass es die schon gibt. Allerdings geht es dabei nur darum, was man vor dem Schlafengehen isst. Das der Schlaf selber schlank macht passt einfach nicht ins Weltbild der Kalorienzähler.

  15. Alzheimer durch Herpes-Virus (08.12.2008)
    Britische Forscher vermuten, dass der Virus, der auch die lästigen Lippenbläschen auslöst, auch für Alzheimer verantwortlich ist. Mehr dazu bei Telepolis.

  16. Weiche Knochen durch Softdrinks (08.12.2008)
    Bei 228 jungen Teilnehmern der sogenannten DONALD-Studie haben Forscher nun den Knochenmineralgehalt mit dem Softdrink-Konsum in Bezug gesetzt. Dabei stellten Sie fest, dass der Mineralgehalt umso niedriger ist, je öfter die Kinder Softdrinks zu sich nehmen. Den Grund kennt man nicht, aber es wird wild spekuliert. Beispielsweise könnte sich jemand, der viel von dem bunten Zuckerwasser trinkt, generell schlechter ernähren. Zumindest für koffeinhaltige Getränke wurde ein Einfluß auf den Knochenstoffwechsel auch direkt nachgewisen. Via Ärztliche Praxis [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar].

  17. Dioxin in irischem Schweinefleisch (08.12.2008)
    Irland hat alle Schweinefleischprodukte aus dem eigenen Land zurück gerufen. Die Dioxin-Belastung war bis zu 200-fach erhöht. Das Fleisch wurde auch in 20-25 Länder exportiert, ob und wie viel auch nach Deutschland ist unklar, verschiedene Quellen widersprechen sich. Die Ursache für die Belastung ist kontaminiertes Futter eines einzigen Herstellers. Via Reuters.

  18. Gewichtige Familien (06.12.2008)
    Göttinger Forscher haben die Daten von 30.000 fettleibigen Kindern unter die Lupe genommen. Das wenig überraschende Ergebnis: Bei übergewichtigen Kindern sind die Eltern nur selten normalgewichtig. Und auch die Geschwister sind doppelt so häufig dick, wie der Bevölkerungsdurchschnitt. Die Wissenschaftler sehen die Ursache vor allem in der Vorbildfunktion der Eltern. Via Focus. Was meiner Meinung total übersehen wird, ist schlicht die Quelle der Lebensmittel. Wenn Eltern nur billig-billig und  minderwertige "Lebensmittel" kaufen, leidet logischerweise immer die komplette Familie darunter. Erfreulicherweise machen sich die meisten Menschen ihrer Kinder zuliebe Gedanken zur Ernährung und steigen genau deswegen auf biologische Produkte um.



Nichts mehr verpassen mit dem wöchentlichen Newsletter:
Email-Adresse angeben und auf "OK" klicken:

Startseite    |    Kontakt/Impressum    |    Übersicht/Sitemap    |       |    powered by eforia web manager